Beratung nach einer Totgeburt

Sie haben Ihr Kind tot zur Welt gebracht.

Ihre Träume, Sehnsüchte und Wünsche über ein langes Leben gemeinsam mit Ihrem verstorbenen Kind sind endgültig nicht mehr zu verwirklichen.

Eine Totgeburt bedeutet für jede Frau den Verlust ihres (ungeborenen) Kindes im Gegensatz zu einer frühen Fehlgeburt.
Bei einer frühen Fehlgeburt hat sich die schwangere Frau meist noch nicht so eng mit ihrer Schwangerschaft verbunden wie zu einem späteren Zeitpunkt der Schwangerschaft.


Das eigene Kind ist vor der Geburt verstorben.


Verstorben im Mutterleib, wo es eigentlich unter einem besonderen Schutz lebt.

Häufig wird eine Totgeburt mit Gefühlen wie Verzweiflung, Hilflosigkeit, Angst und Schuld erlebt.

Manchmal ist es unmöglich solch einschneidende Gefühle und Erlebnisse alleine oder im Familien- und Freundeskreis zu verarbeiten.
Die belastenden Gefühle verhindern in einigen Fällen sogar über einen längeren Zeitraum ein emotional ausgeglichenes Leben fortzuführen.

Jede Frau, alle Paare, müssen nach einem solchen Verlust lernen, mit der Trauer auf ihre eigene Art und Weise umzugehen.

Wir bieten Ihnen professionelle Hilfe in Form von Beratung an:

  • Sie können anonym bleiben
  • Wir stehen unter Schweigepflicht
  • Wir führen die Gespräche in einem geschützten Raum
  • Die Beratung(en) ist/sind kostenfrei
  • Sie bestimmen die Häufigkeit der Beratung

Ziel der Gespräche ist es, Sie bei der Verarbeitung der von Ihnen gemachten Erfahrungen im Zusammenhang der Totgeburt zu unterstützen.

Telefonische Terminabsprache unter:
02 01 / 72 21 608

Beraterinnen:
Dr. med. Nadia Heming (Ärztin)
Perihan Sürücü-Gebhart (Dipl.-Psych.)

E-Mail: awo-beratung@uk-essen.de